AGB

Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen

zur zeitweiligen Unterbringung und Betreuung von Hunden, Katzen und Kleintieren

 

§ 1   Unser Beherbergungsvertrag zur Betreuung des jeweiligen Haustiers kommt mit der Unterschrift des Auftraggebers verbindlich zustande.

 

§ 2  Verpflichtende Angaben sind Name, Meldeadresse und PA-Nr. des Auftraggebers und ggf. wenn vom Auftraggeber abweichend Angaben zum Halter/Eigentümer/Ansprechpartner.

 

§ 3  Vertragsgegenstand ist eine Tages- oder Urlaubsbetreuung, deren Beginn und Ende schriftlich fixiert sind, inkl. vereinbarter Bringe- und Abholzeit.

Der Auftraggeber ist verpflichtet, den Hund/die Katze/ das Kleintier zum vereinbarten Zeitpunkt abzugeben. Dem Auftraggeber ist bekannt, dass die Hunde auch außerhalb beschäftigt werden, so dass z.B. auch deshalb die Abnahme tatsächlich nur zum vereinbarten Zeitpunkt gesichert erfolgen kann. Alle Kosten und Aufwendungen wegen Nichteinhaltung der vereinbarten Zeiten trägt der Auftraggeber.

 

§ 4  Der Name des zu betreuenden Haustiers sowie Rasse, Wurfdatum, Tätowierungs- bzw. Chipnr. sind zwingend anzugeben.

 

§ 5  Am Unterbringungstag sind wir verpflichtet, das zu betreuende Tier nur mit dem Impfausweis, der auf dem aktuellen Stand sein muss, und einer tierärztlichen Bescheinigung zum  aktuellen Gesundheitszustand (Vordruck erhalten Sie im Vorfeld bei uns) abzunehmen.

 

§ 6  Ebenso muss uns eine Kopie Ihrer Tierhalterhaftpflichtversicherung ausgehändigt werden.

 

§ 7  In unserem Beherbergungsvertrag werden Fragen zur Genese, zu Eigenarten, Vorlieben und Besonderheiten zur Fütterung und im Umgang mit anderen Menschen und Hunden/Tieren gestellt. Diese müssen wahrheitsgetreu und vollständig ausgefüllt werden, damit die gebuchte Betreuung kompetent und tierspezifisch von uns garantiert werden kann.

 

§ 8  Der Auftraggeber ist in Kenntnis gesetzt, dass die Tierhaltung in Räumen bzw. Gruppen erfolgt und durch das Verhalten des Pensionshundes entstandener Schaden gegenüber anderen Tieren ebenfalls in vollem Umfang vom Auftraggeber zu tragen ist.

 

§ 8  Der Betreiber der Tierpension verfügt über eine Tierhalterversicherung.

 

§ 9 Eine Unterbringung von läufigen Hündinnen wird nicht vorgenommen. Sollte während der Beherbergungszeit die Läufigkeit einsetzen, wird der Mehraufwand in Rechnung gestellt lt. jeweils aktueller Preistabelle. Eine Haftung für eine evtl. Deckung einer Hündin wird generell ausgeschlossen.

 

§ 10 Vom Zwingerhusten befallene Hunde und offensichtlich erkrankte, verletzte oder geschwächte Tiere werden nicht aufgenommen.

 

§ 11  Bei Unverträglichkeit mit anderen Tieren wird ein Aufschlag erhoben (siehe aktuelle Preistabelle).

 

§ 12 Die Betreuungsentgelte richten sich nach unserer aktuellen Preistabelle und verstehen sich ohne Verpflegung.  Wird eigenes Futter mitgebracht, führt das demnach nicht zum Preisnachlass.

 

§ 13  Reservierung, Stornierung, Rücktritt

Mit Vertragsabschluss (s. §1) gilt der Pensionsplatz als verbindlich reserviert und gebucht.

Folgende Stornogebühren gelten:

Stornierung eine Woche vor Anreise :                                                70 % der Unterbringungskosten

Stornierung zwei Wochen vor Anreise:                                              50 % der Unterbringungskosten

Stornierung drei Wochen vor Anreise:                                               20 % der Unterbringungskosten

Bei Nichtanreise ohne Stornierung oder früherer Abholung als vertraglich festgelegt werden die gesamten Unterbringungskosten in Rechnung gestellt bzw. es erfolgt keine Rückerstattung der vertraglich vereinbarten Gebühr.

 

§ 14  Die Zahlung des Beherbergungsentgeltes erfolgt seitens des Auftraggebers in der Regel wie vertraglich vereinbart bzw. bis ca. 1 Woche vor Unterbringung per Überweisung auf  u. g. Konto.

Kontoinhaber:                        Stephanie Seidler

Institut:                                   Pommersche Volksbank

IBAN:                                       DE67 1309 1054 01065593 10

BIC:                                          GENODEF1HST

Bei kurzfristigen Buchungen erfolgt Barzahlung am Anreisetag.

 

§ 15 Bei Abholung sind ggf. entstandene Kosten/Aufwendungen (z. B. für Medikamente, Tierarzt, Beißereien, Schadensverursachungen u.ä.) in bar zu entrichten.

 

§ 16 Wird das Haustier nicht bis zum vereinbarten Termin abgeholt, werden die zusätzlichen Tage in Rechnung gestellt gemäß aktueller Preistabelle. Es ist hierbei der Kleintierpension vorbehalten, einen Aufschlag von bis zu 10 % auf den Tagespreis in Rechnung zu stellen. Bei Nichtabholung des Haustieres, spätestens nach 8 Tagen, ist es der Tierpension vorbehalten, das Tier zu vermitteln bzw. in ein Tierheim zu übergeben. Eventuelle Kosten werden dem Auftraggeber in Rechnung gestellt.

 

§ 17  Bei nachträglich erkannten Unvollständigkeiten oder falschen Angaben zum Haustier oder zu nennenden Personen seitens des Auftraggebers, steht es dem Auftragnehmer frei, vom Vertrag zurückzutreten. Der Auftraggeber erstattet dem Auftragnehmer die entstandenen Kosten, den Arbeitsaufwand und den entgangenen Gewinn.

 

§ 18 Rechte des Auftragnehmers

Soweit aus Sicht des Auftragnehmers die Notwendigkeit besteht, einen Tierarzt hinzuzuziehen, Medikamente zu verabreichen oder das Haustier in anderer Weise medizinisch zu versorgen bzw. versorgen zu lassen, wird ihm vom Auftraggeber hierzu die freie Entscheidung mit diesem Vertrag übertragen. Hierdurch entstehende Kosten werden vom Auftraggeber getragen. Soweit fremde Dienste in Anspruch genommen werden, ist der Auftragnehmer befugt, im Auftrage und im Namen des Auftraggebers entsprechende Aufträge zu erteilen.

Soweit das Haustier nachweislich eine ansteckende Krankheit mitbrachte, wird auf Kosten des Auftraggebers die Desinfektion, Mitbehandlung anderer in der Pension untergebrachter Tiere usw. durchgeführt.

 

§ 19 Abholung aus besonderem Grund

Der Halter wird durch den Auftragnehmer unverzüglich benachrichtigt, wenn bei seinem Haustier gesundheitliche oder psychische Störungen auftreten oder das Tier Eingewöhnungsprobleme zeigt, die das gewöhnliche Maß übersteigen. Sollte das zu betreuende Haustier durch aggressives oder zerstörerisches Verhalten auffällig werden o.a. besondere Gründe vorliegen, die dem Verbleib des Tieres beim Auftragnehmer entgegenstehen, so ist dieses unverzüglich abzuholen.

Ist eine Abholung seitens des Halters oder einer vom Halter beauftragten Person nicht möglich, wird das Haustier in eine andere Betreuung gebracht (in der Regel Tierheim).

Die Kosten hierfür trägt der Auftraggeber.

 

§ 20 Der Auftraggeber ist verpflichtet, dem Auftragnehmer seinen Aufenthaltsort oder den des Ansprechpartners für den Notfall zu hinterlassen, so dass der Auftragnehmer den Halter bzw. Ansprechpartner auch tatsächlich jederzeit erreichen kann.

 

§ 21 Haftung

Der Auftraggeber haftet für alle Schäden an Dritten, die sein Hund/seine Katze/sein Kleintier verursacht (§ 833 BGB).

Soweit Dritte den Auftragnehmer für Schäden und Folgeschäden in Haftung nehmen, deren Ursache darin liegt, dass durch das untergebrachte Tier unmittelbar oder mittelbar fremde Rechte und/oder Sachwerte verletzt worden sind, stellt der Auftraggeber im Innenverhältnis den Auftragnehmer von allen Regressansprüchen Dritter uneingeschränkt frei, gleich auf welchem Rechtsgrund diese beruhen, es sei denn, dass dem Auftragnehmer der nachgewiesene Vorwurf einer grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung zu machen wäre.

Der Auftragnehmer übernimmt keine Haftung für Körbchen, Decken, Spielzeug o.a. mitgebrachte Gegenstände. Generell raten wir ohnehin vom Mitbringen eigener Gegenstände und Körbchen ab, damit sich das Tier entsprechend gut einleben kann und es kein Konfliktpotential mit anderen Tieren gibt.

Der Auftraggeber haftet uneingeschränkt für Schäden an oder in der Einrichtung des Auftragnehmers, es sei denn, ein erwiesenes Eigenverschulden des Auftragnehmers oder eines Erfüllungsgehilfen sei ursächlich für den eingetretenen Schaden (§ 833 und 834 BGB) verantwortlich.

Der Auftragnehmer ist nicht verpflichtet, sich auf die Geltendmachung seiner Ansprüche gegenüber der Versicherung des Tierhalters verweisen zu lassen.

Der Auftragnehmer übernimmt keine Haftung für auftretende Krankheiten, Verletzungen oder Todesfall des Hundes, soweit nicht grob fahrlässiges Handeln oder Vorsatz des Auftragnehmers Ursache ist. Der Auftraggeber verzichtet insbesondere auf Regressmöglichkeiten gegenüber dem Auftragnehmer oder dem Erfüllungsgehilfen.

Der Auftragnehmer haftet dem Kunden insoweit maximal in Höhe des Sachwertes seines verwahrten Tieres, nicht aber für Folgeschäden und auch nicht unmittelbare Schäden und Kosten.

Der Auftragnehmer haftet nicht für das Entlaufen oder anderweitige Abhandenkommen des in Obhut gegebenen Tieres, soweit nicht Eigenverschulden, grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz, auch durch Erfüllungsgehilfen, vorliegt.

 

§ 22  Datenschutz

Die persönlichen Vertrags- und Registrierungsdaten unterliegen dem Datenschutz und werden, soweit in diesem Vertrag nicht anders bestimmt, nicht an Dritte weitergegeben oder verkauft. Die Daten dienen lediglich der internen Verarbeitung und Rechnungsstellung.

Der Auftraggeber ermächtigt den Auftragnehmer, entsprechend notwendige Daten an den Geschädigten herauszugeben. Die zuvor genannte Freistellung gilt auch im Verhältnis zu anderen Kunden des Auftragnehmers, soweit deren Tiere oder sonstige Rechte und Werte Schaden durch das untergebrachte Tier nehmen sollten.

 

§ 23 Der Auftraggeber versichert, dass alle Angaben dieses Vertrages bezüglich Eigentümer, Halter, Notperson und Hund inkl. Rasse, Impfungen, Krankheiten und sonstige Angaben der vollen Wahrheit entsprechen.

 

§ 24 Der Auftraggeber erklärt seine ausdrückliche Zustimmung zu einer Verwendung und Veröffentlichung von Film-/Fotoaufnahmen seines Tieres, die während der Vertragsdauer erstellt wurden. Der Auftraggeber tritt alle ihm oder den ihn vertretenden Personen zustehenden Rechte an diesen Daten, Bilder, Filmen an den diese Abtretung annehmenden Auftragnehmer ab. Der Auftraggeber verzichtet auf die Geltendmachung jeglicher Vergütung.

 

§ 25 Die AGB sind generell Bestandteil jedes Beherbergungsvertrags und werden mit der Unterschrift des Auftraggebers in vollem Umfang anerkannt.

Änderungen der AGB bedürfen der Schriftform und auch die Änderung der Schriftformklausel bedarf der Schriftform.

Sollten eine oder mehrere Regelungen dieser AGB unwirksam sein, so zieht dies nicht die Wirksamkeit der gesamten AGB nach sich. Die unwirksame Regelung wird durch die einschlägige gesetzliche Regelung ersetzt.

 

§ 26 Der Gerichtsstand ist Bergen auf Rügen.